Dr. med. Sigrid Hülsbergen-Krüger

Fachärztin für Plastische Chirurgie und Chirurgie/Handchirurgie

PRAXISKLINIK FÜR ÄSTHETISCH-PLASTISCHE UND HANDCHIRURGIE IN HAMBURG
Praxisklinik für Ästhetisch-Plastische und
Handchirurgie in Hamburg-Harburg Praxisklinik für Ästhetisch-Plastische und
Handchirurgie in Hamburg-Harburg Praxisklinik für Ästhetisch-Plastische und
Handchirurgie in Hamburg-Harburg

Ganglion / Überbein

Das Ganglion, im Volksmund Überbein genannt, ist eine kugelige Vorwölbung, die vorzugsweise im Bereich von Gelenken an der Hand auftritt. Am Handgelenk sitzt es zumeist streckseitig oder im Bereich der sogenannten „Pulsader“.

Ursache ist eine kleine Lücke in der Handgelenkskapsel, durch die sich die Gelenkinnenhaut hindurch gedrückt hat. Darin sammelt sich dann Gelenkwasser, so dass ein kleiner, kugeliger Ballon entsteht. Je nach Füllungszustand ist dieser mal größer, mal kleiner und lässt sich manchmal auch zurückdrücken. Ein entsprechender Befund kann auch an den Fingergelenken auftreten.

Für die Entfernung ist es besonders wichtig, festzustellen , wo das Loch in Gelenkkapsel ist. Dieses muss dann sorgfältig verschlossen werden, da sonst in kurzer Zeit ein neues Ganglion nachwächst. Anschließend ist eine ausreichende Ruhigstellung zu gewährleisten, damit es zu einer festen Vernarbung kommt und das Loch in der Gelenkkapsel nicht wieder aufreißt. Aus diesem Grunde ist es zudem wichtig, dass die daran anschließenden Bewegungsübungen nicht zu heftig ausgeführt werden.

Weitere Informationen erhalten Sie auf der Schwerpunktseite Handchirurgie.

FAQ

1. Ich habe vor drei Jahren ein Ganglion am Handgelenk gehabt, dass operiert wurde. Jetzt ist an gleicher Stelle erneut ein Ganglion aufgetreten. Wurde etwas falsch gemacht?

Leider sind die Ganglien am Handgelenk sehr „wiederkommfreudig“. In etwa 20% der Fälle tritt später erneut ein Ganglion auf. Zum Einen kann das zugenähte Loch in der Gelenkkapsel wieder aufreißen. Zum Anderen kommt es durch die Naht in der nächsten Umgebung oft zu einer Schwachstelle, die später einreißt und das nächste Ganglion austreten lässt.

DGPRÄC (Deutsche Gesellschaft für Plastische Rekonstruktive und Ästhetische Chirurgie) http://www.kbv.de/qep/qep.html
Google+
Top