Laserbehandlungen von Falten und Pigmentflecken

Die Lasertechnik basiert auf einer speziellen Bündelung von Lichtstrahlen, mit der man Hautschichten verdampft, Blutgefäße verlötet oder auch Gewebe schneidet. Es gibt auch nicht ein Lasersystem, sondern viele verschiedene, die sich für sehr unterschiedliche Aufgaben eignen.

In der Plastischen Chirurgie wird am häufigsten der CO2-Laser eingesetzt. Er kann wie ein Skalpell benutzt werden, das mit einem Lichtstrahl ohne direkte Berührung schneidet und Blutgefäße dabei gleich mit zuschweißt. Dieser Laser kann aber auch Falten glattbügeln, die Hautstruktur, besonders bei fettiger Aknehaut und Sonnenschäden, verbessern oder Muttermale, Pigmentflecken, Altersflecken, bestimmte Tätowierungen und Warzen verdampfen.

Nicht geeignet ist der CO2 -Laser für die Verödung von Feuermalen oder von kleinen, unter der Haut gelegenen, erweiterten Blutgefässen. Die Entfernung von Tätowierungen erfordert oft den Einsatz verschiedener Lasergeräte.

Ein häufiges Einsatzgebiet ist die Glättung ausgeprägter Mundfältchen, die auf Hyaluron nicht mehr ausreichend ansprechen. Hier lassen sich gute Ergebnisse erreichen. Auch kleine Knitterfältchen unter den Augen ohne Ausbildung von Tränensäcken lassen sich mit dem Laser gut behandeln. Ausgedehnte Sonnenschäden der Haut oder Akneschäden lassen sich durch eine Behandlung des gesamten Gesichts (Laserresurfacing) deutlich verbessern.

Kleinere Laserbehandlungen (Mundfältchen, Unterlider, Wangen, Fleckenbehandlung) lassen sich gut in örtlicher Betäubung durchführen. Die Behandlung des ganzen Gesichts erfolgt besser in einer Kurznarkose. Neu ist der sogenannte Fraxel-Laser. Dabei lässt der Laser bei der Hautverdampfung mikroskopisch kleine Hautinseln stehen, wodurch die Abheilung der gelaserten Haut stark beschleunigt wird (ca. 5 Tage Heilungszeit).

Das lässt sich nur im Einzelfall beurteilen. Wenn die Mundfältchen sehr stark ausgeprägt sind und die Haut womöglich auch noch sonnengeschädigt ist, hat der Laser eindeutig viel bessere Ergebnisse. Allerdings hat man dann auch Wunden ,die ca. 8 Tage benötigen, um ausreichend zu verheilen, dass Sie sich wieder in der Öffentlichkeit zeigen können. Bei der Hyaluronbehandlung gibt es dagegen keine Wunden und man kann gewöhnlich am nächsten Tag wieder arbeiten.

Nach einer Laserbehandlung sollte man sich für 3 Monate nicht der Sonne aussetzen. Das bedeutet, auftragen von Cremes mit hohem Lichtschutzfaktor (50) und tragen von Hüten in der Sonne. Daher sollte die Laserbehandlung keinesfalls vor einem geplanten Urlaub in Ländern mit starker Sonneneinstrahlung erfolgen und auch bei uns möglichst nicht im Sommer. Wir führen Laserbehandlungen vorwiegend in den Monaten September bis März durch.

Harburger Ring 8–10
21073 Hamburg
Telefon 040 320270-0

Öffnungszeiten:
Mo. 8.30 –14.30 Uhr
Di. und Do. 8.30 –18 Uhr
Mi. und Fr. 8.30 –13 Uhr
und nach Vereinbarung

Handchirurgie

Versorgung von Verletzungen an der Hand, einschließlich Wiederherstellung nach Sehnen-, Weichteil- und Nervenverletzungen

Handchirurgie/Karpatunnelsyndrom

Meine chronische Sehnenscheidenentzündung mit ständigem Taubheitsgefühl in der Hand ist hier erfolgreich behandelt worden. OP verlief bei mir ohne Komplikationen und schneller schmerzfreier Heilung. Gern weiterzuempfehlen. Alle freundlich und kompetent. Mit Termin keine langen Wartezeiten. Danke an das gesamte Team.
Weiblich, (45)

hier-bewerten

Miriam Prang
Fachärztin für Ästhetisch-Plastische Chirurgie und Handchirurgie

Harburger Ring 8–10 · 21073 Hamburg
info@plastische-chirurgie-harburg.de

Vereinbaren Sie gerne einen Termin unter Telefon 040 320 270-50 oder senden uns eine Nachricht.

Die mit * gekennzeichneten Felder sind Pflichtfelder, die für die Bearbeitung Ihrer Kontaktanfrage benötigt werden.
Ohne diese Informationen kann Ihre Kontaktanfrage nicht bearbeitet werden.

ANFAHRT